Zwei Pokale mit nach Hause genommen

 

Nach genau zwei Jahren Corona-Pause entschieden sich die Verant-wortlichen der Trampolinabteilung des TV Oberndorf ganz kurzfristig, wieder im Wettkampfgeschehen mitzumischen. Mit sieben Turnerinnen fuhr man zum Internationalen Schüler-Cup nach Weingarten, der aufgrund der ständig wechselnden Corona-Auflagen dieses Jahr ohne inter-nationale Beteiligung stattfand.




hinten v.l.:
Sienna F.  ,  Theresa D.  ,  Noemi F.  ,  Maya R.

vorn v.l.:
Amalie B.  ,  Lilly S.  ,  Tilda K. 

Ihren jeweils allerersten Trampolinwettkampf bestritten Amalie, Lilly und Tilda, die wie ihre Vereinskolleginnen in der Aufbauklasse starteten. Alle drei waren so aufgeregt, dass sie ihre Trainingsleistungen nicht abrufen und nur eine ihrer Übungen im Vorkampf fertig turnen konnten.
In der Altersklasse der 15- und 16jährigen war der TV Oberndorf gleich mit drei Turnerinnen vertreten. Maya zeigte zwei sehr schöne Übungen und verpasste das Finale durch eine zu geringe Sprunghöhe. In der Pflichtübung von Sienna konnten nur sechs Sprünge gewertet werden, da eine Einbein-Landung den Übungsabbruch bedeutete. Auch eine fast perfekte Kürübung brachte nicht den Einzug ins Finale, da andere Turnerinnen höhere Schwierigkeiten vorweisen konnten. Ihre Schwester Noemi bewies im Vorkampf starke Nerven und zog als zweitbeste Turnerin ins Finale ein. Mit den besten Haltungsnoten und der höchsten Bewertung der Sprunghöhe unter den Finalteilnehmerinnen zog Noemi an ihren Konkurentinnen vorbei und wurde mit dem ersten Platz und einem Pokal belohnt.

Bei den Turnerinnen startete Theresa. Nach einer verpatzten Pflichtübung, bei der sie nur vier Sprünge zeigen konnte, erhielt Theresa für ihre Kürübung Höchstnoten in ihrer Altersklasse. Durch die Regelung, dass die Anzahl der Finalteilnehmer anhand der Meldungen berechnet wird, durfte Theresa auch noch eine Finalkür turnen. Gute Haltungsnoten sowie ausreichend Punkte für Sprunghöhe und Schwierigkeit sicherten Theresa den Platz ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Über den gelungenen Auftakt ins Jahr nach der Corona-Pause freuten sich auch die Betreuer Marie Hölle und Manfred Geiselhart sowie die Kampfrichterinnen Annette Russo und Birgit Hölle.